Telefon 030 23 54 55 45

Vertiefende Informationen

Here you can put some text

  • Überempfindlichkeit: Bei Nervenschmerzen findet sich in der betroffenen Hautregion auch oft eine Überempfindlichkeit (med. Allodynie):
    • leichte Berührungsreize, selbst Kleidung auf der Haut, kann schmerzhaft sein
    • Gleiches gilt oft auch auch für Temperatur: leichte Temperaturänderungen z.B. des Wassers beim Duschen können sehr unangenehm bis schmerzhaft sein
  • Schmerzart: Nervenschmerzen werden auch oft als „brennend”, „wie Feuer”, auch als „Wundschmerz”, oder „wie nach Sonnenbrand” etc. beschrieben
  • Ausstrahlung: Ein Charakteristikum von Schmerzen durch eine Nervenreizung ist die Ausstrahlung der Schmerzen: Die Schmerzen sind nicht nur an einem Punkt lokalisiert, sondern strahlen aus entlang des Nervenverlaufs
    • Häufig treten auch Mißempfindungen auf. Das Fachwort ist Parästhesien. Die Mißempfindungen werden von den Betroffenen ganz verschieden beschrieben:
      • Kribbeln
      • Ameisenlaufen
      • Nadelstechen
      • usw.
  • Taubheitsgefühl: Berührung wird nicht oder nur abgeschwächt empfunden. Im Prinzip wie nach einer Spritze beim Zahnarzt, wenn ein Nerv betäubt wurde
  • Schwäche: Sollte eine Schwäche einzelner Muskeln auftreten, kann dies ebenfalls Auswirkung einer Nervenläsion sein. Eine leichte Schwäche kann sich zunächst durch einen gestörten Bewegungsablauf, raschere Ermüdbarkeit bestimmter Muskelgruppen o.a.  bemerkbar machen.
  • Muskelschmerzen: ungewöhnliche Muskelschmerzen können Folge einer Überlastung durch Innervationsstörung sein
  • Muskelkrämpfe: Auch Muskelkrämpfe können Folge einer Nervenreizung sein (viel seltener als allgemein angenommen liegt ein Magnesiummangel zugrunde). Hinweise können sein: z.B. wenn Krämpfe stark zunehmen, „plötzlich“ neu beginnen, asymmetrisch sind, d.h. nur an einem Arm oder Bein auftreten, mit Muskelschwäche einhergehen, u.a.

Dies sind einige Hinweise – feste Regeln gibt es nicht, im Zweifelsfall ist eine neurologische Untersuchung sinnvoll

Die Nerven in Armen und Beinen kann man sich als Kabel vorstellen, die (elektrische) Informationen weiterleiten.
Die weitergeleiten Informationen betreffen folgende Bereiche:

  • Schmerzen
  • Sensibilität (hierzu gehören Informationen z.B. über die Wahrnehmung auf der Haut; die Informationen werden über die Nervenstränge in die entsprechenden Hirnareale geleitet)
  • Motorik (wenn eine bestimmte Bewegung ausgeführt werden soll, werden die entsprechenden Informationen über die Nervenbahnen vom Gehirn bis zu den Muskeln geleitet)

Alle diese Informationsarten die über die Nerven weitergleitet werden kann man untersuchen.

  • In der neurologischen Untersuchung wird die Sensibilität (Untersuchung von Berührungsempfindung, Schmerzempfindung, Lagesinn, u.a.) und die Motorik (Untersuchung einzelner Muskeln, auch Muskeleigenreflexe, Muskeltonus) genau untersucht.
  • Die Funktion der sensiblen und motorischen Nervenfasern kann mit elektrophysiologischen Untersuchungsmethoden (NLG und EMG) genau gemessen werden
  • Weiterhin kann man die Nerven im Nervenultraschall anschauen; hier ist unmittelbar sichtbar, ob eine Kontinuitätsunterbrechung, eine Einklemmung, eine Schwellung o.a. vorliegt
  • Mit Hilfe des Nervenultraschalls können Injektion millimetergenau platziert werden; dies kann man auch verwenden, um eine gezielte Nervenblockade durchzuführen; hilft diese, ist das oft ein weiterer diagnostischer Baustein

Interessante Links zum Thema Nervensonographie

Von der AANEM (American Academy of Neurology and Electrodiagnostic Medicine) wird Fachärzten für Neurologie und Physikalische Medizin, mit den entsprechenden Kenntnissen, der Einsatz von Ultraschall bei Nerven und Muskeln empfohlen.

  • Caress JB, Walker FO (2009) Muscle and ultrasound of peripheral nerves. AANEM-Workshop, San Diego
  • Evidence-based guideline: neuromuscular ultrasound for the diagnosis of carpal tunnel syndrome. link

„Der Ultraschall im EMG-Labor: die Zukunft hat begonnen“ Prof Glocker: link

„Die Ultraschalluntersuchung ist […] eine sehr gute Ergänzung der Elektroneurodiagnostik.“ Link

“For carpal tunnel syndrome, ultrasound has been shown to provide added value to other procedures, such as electromyography.” Link

“Diagnostic sonography of the peripheral nervous system is a rapidly evolving and constantly expanding imaging field […] This has made possible the diagnosis and guided treatment of disorders that were previously deemed inaccessible.” American Journal of Neuroradiology

“It complements electrodiagnostic studies well by providing anatomic information regarding nerves, muscles, vessels, tendons, ligaments, bones, and other structures that cannot be obtained with nerve conduction studies and electromyography.” Prof Walker: link

Mit neuem Ultraschall gegen den Nervenschmerz Hamburger Abendblatt: link

The picture shows testing of strength of hand and finger muscles. EMG should be the next step, as an extension of the neurological examination. EMG is a very sensitive method and can detect changes in muscle fibers long before these changes are resulting in a reduction of muscle force. Thus, EMG functions as an “early warning system”.

EMG stands for electromyography. EMG measures the electrical activity in muscles and is often performed after nerve conduction studies. Both procedures help to detect the presence, location, and extent of diseases that damage the nerves and muscles.

The picture shows testing of strength of hand and finger muscles. EMG should be the next step, as an extension of the neurological examination. EMG is a very sensitive method and can detect changes in muscle fibers long before these changes are resulting in a reduction of muscle force. Thus, EMG functions as an “early warning system”.

EMG stands for electromyography. EMG measures the electrical activity in muscles and is often performed after nerve conduction studies. Both procedures help to detect the presence, location, and extent of diseases that damage the nerves and muscles.

The picture shows testing of strength of hand and finger muscles. EMG should be the next step, as an extension of the neurological examination. EMG is a very sensitive method and can detect changes in muscle fibers long before these changes are resulting in a reduction of muscle force. Thus, EMG functions as an “early warning system”.

EMG stands for electromyography. EMG measures the electrical activity in muscles and is often performed after nerve conduction studies. Both procedures help to detect the presence, location, and extent of diseases that damage the nerves and muscles.

The picture shows testing of strength of hand and finger muscles. EMG should be the next step, as an extension of the neurological examination. EMG is a very sensitive method and can detect changes in muscle fibers long before these changes are resulting in a reduction of muscle force. Thus, EMG functions as an “early warning system”.

EMG stands for electromyography. EMG measures the electrical activity in muscles and is often performed after nerve conduction studies. Both procedures help to detect the presence, location, and extent of diseases that damage the nerves and muscles.

The picture shows testing of strength of hand and finger muscles. EMG should be the next step, as an extension of the neurological examination. EMG is a very sensitive method and can detect changes in muscle fibers long before these changes are resulting in a reduction of muscle force. Thus, EMG functions as an “early warning system”.

EMG stands for electromyography. EMG measures the electrical activity in muscles and is often performed after nerve conduction studies. Both procedures help to detect the presence, location, and extent of diseases that damage the nerves and muscles.

The picture shows testing of strength of hand and finger muscles. EMG should be the next step, as an extension of the neurological examination. EMG is a very sensitive method and can detect changes in muscle fibers long before these changes are resulting in a reduction of muscle force. Thus, EMG functions as an “early warning system”.

EMG stands for electromyography. EMG measures the electrical activity in muscles and is often performed after nerve conduction studies. Both procedures help to detect the presence, location, and extent of diseases that damage the nerves and muscles.

The picture shows testing of strength of hand and finger muscles. EMG should be the next step, as an extension of the neurological examination. EMG is a very sensitive method and can detect changes in muscle fibers long before these changes are resulting in a reduction of muscle force. Thus, EMG functions as an “early warning system”.

EMG stands for electromyography. EMG measures the electrical activity in muscles and is often performed after nerve conduction studies. Both procedures help to detect the presence, location, and extent of diseases that damage the nerves and muscles.

Hier können Sie einen Termin für eine Untersuchung
vereinbaren oder melden Sie sich gerne unter
Telefon 030 23 54 55 45

Selbstverständlich können Sie auch persönlich vorbeikommen:
Neurologische Praxis Dr. Wengert,
Schloßstraße 19
Eingang zwischen SportScheck und Schildhornapotheke
12163 Berlin
(Stadtteil Berlin Steglitz bzw. Steglitz-Zehlendorf).

Ich freue mich darauf, Ihnen weiterzuhelfen.